Microfauna und Microflora im Gartenteich IV
Das Teichwasser unter dem Mikroskop im Winter.
...
Dieses ist nur eine Übersichtsseite mit wenigen Fotos und Informationen. 
Für ausführliche Beschreibungen klicken Sie auf die Namen in der Navigationsleiste links.
Zu Arten in dieser Seite mit einem * sind zusätzlich ausführlichere Beschreibungen und 
Fotos vorhanden. 
...
 
Auch die auf dieser Seite vorgestellten Tiere und Pflanzen sind eingeteilt in:
    • Plankton, das sind  im  Wasser schwebende tierische und pflanzliche Ein-und Mehrzeller. (Phytoplankton - Zooplankton)
    • Benthos, auf dem Teichboden in verschiedenen Tiefen, im Mulm 

    • lebende Lebewesen
    • Aufwuchs, auf Pflanzen oder anderen Medien lebende Tiere und Algen. 
    Wenn man ein bestimmtes Gewässer laufend mikroskopisch untersucht, wird man feststellen, daß man zu jeder Jahreszeit,  selbst im Winter, fast immer dieselben Arten, allerdings in unter- schiedlicher Anzahl vorfindet. Zusätzlich wird man jedoch auch neue Arten, manchmal in recht großen Stückzahlen entdecken. 

    Jeweils am Anfang jeder Rubrik sind einige, der schon zu anderen Jahreszeiten beschriebenen Arten aufgeführt. 
    Aus Zeitgründen aber auch aus Rücksicht auf den begrenzten, zur Verfügung stehenden Speicher für eine homepage, kann selbstverständlich  nur ein winziges Bruchteil, der tatsächlich in einem naturnahen Gartenteich vorkommenden Lebewesen abgebildet werden.
    Fauna und Flora in eutrophierten Gewässern, wie z.B. in Zierfischteichen unterscheiden sich grundlegend und zeichnen sich durch Artenarmut dafür aber großer Individuenanzahl einzelner Arten aus, die nährstoffreiches Wasser benötigen. 
    ...


 
 

Plankton
Das besonders klare Wasser im Winter läßt vermuten, daß planktische Lebewesen nur sehr spärlich vertreten sind. 
Einige Arten sind vorhanden, die entweder im ganzen Jahr anzutreffen sind oder nur während der Sommerzeit fehlen.
Ganzjährig oder Winter und Frühjahr (Zooplankton)

 
Büschelmückenlarve Naupliuslarve Schwertborsten-Rädertier
Büschelmückenlarve,
Chaoborus crystallinus
Naupliuslarve
eines Ruderfußkrebses
Schwertborsten-Rädertier,
Polyarthra dolichoptera
 
Wasserfloh
 
Zur vorigen Seite zurück!


 
 

Benthos 

Wie im Plankton, so finden man auch im Benthos tierische und pflanzliche Mikroorganismen, die hier ganzjährig oder im Herbst und Frühjahr vorkommen.
Mondalge 1
Spindelalge,
Closterium sp.
Mondalge,
Closterium sp.
Moor-Kieselalge,
Tabellaria flocculosa
 
 
Amerik. Sternchenalge
Micrasterias americana
Zur vorigen Seite zurück!



 
 
 
Große Spiralbandalge, Spirotaenia condensata.

Diese 20 µm breite Joch- oder Zieralge liebt saure Moorgewässer. Die Länge ist sehr variabel und kann bis 300 µm betragen. 

Zur vorigen Seite zurück!



 
 
 
 
 
Vakuolen-Ringelalge, Anabaena affinis.

Die kugeligen, ca. 10 µm großen Zellen werden von kaum sichtbaren, gallertartigen, fädigen Hüllen zusammengehalten. 
Die Ringelalgen findet man während der kalten Jahreszeit im Mulm auf dem Teichboden, während sie bei wärmeren Temperaturen eher im Plankton zu finden sind. Bei starker Vermehrung bildet sie Wasserblüten. 

Zur vorigen Seite zurück!

 
 




 
 
 
 
Quadratzellige Doppelbecher-Grünalge,
Microspora quadrata.

Die Quadratzelligen Doppelbecher-Grünalgen kommen in verschiedenen Gewässern vor. Sie wurden mit einem Schlammheber vom Teichboden in ca. 60 cm Tiefe heraufgeholt. 
Die fast quadratischen Zellen haben eine Länge von 
4 bis 7 µm und eine Breite von 6 bis 7 µm. 

Das untere Bild zeigt Zellen während der Teilung. 
 
 
 

 


Zur vorigen Seite zurück!



 
 
 
 
Grünes Augentier,Euglena viridis *

Dieser, ca. 60 µm lange, äußerst matabole (in der Form veränderliche) und sehr lebhafte Augenflagellat liebt eutrophe Gewässer oder polysaprobe Wasserzonen. Er wurde im flachen Wasser im Mulm unter verrottenden Blättern gefunden. 

Mehr zum Grünen Augentier
Zur vorigen Seite zurück!



 
 
 
 
 
Stachel-Schalenamöbe, Centropyxis discoides

Zu den Wurzelfüßern oder Amöben zählt diese Stachel- Schalenamöbe. 
Sie hat einen Durchmesser von ca. 200 µm. Die undurchsichtige Schale ist undeutlich punktiert. Die Stacheln sind etwa 40 µm lang. 

 Stachel-Schalenamöbe, Centropyxis hirsuta

Zur vorigen Seite zurück!

 
 




 
 
 
 
 
Bärtierchen, (Exuvie),Tardigrada.  *

Bärtierchen findet man relativ selten im Wasser. Meistends sind sie im feuchten Moos zu finden 
Diese Exuvie (verlassene Hülle nach einer Häutung) mit vier, sehr weit entwickelten Eiern wurde in der flachen Uferwasserzone unter Laub gefunden. 

 

Zur vorigen Seite zurück!

 



 

Bauchhärlinge,Klasse Gastrotricha
 



 
 
 
 
 

Riesensumpfwurm,
     Spirostomum ambiguum. *
Im Mulm unter Laub wurde diese Massenansammlung von Sumpfwürmern gefunden, die eutrophierte Wasserzonen lieben. Sie werden bis 1,5 mm lang und sind mit dem unbewaffneten Auge leicht zu erkennen 
Zur vorigen Seite zurück!

 


Aufwuchs
 
 

Blaues Trompetentier,Stentor coeruleus

Als Aufwuchs auf verwesenden Planzen, doch auch in besonders nährstoffreichen Wasserzonen ist das blaue Trompetentier zu finden.

Mehr zum Blauen Trompetentier


Mikroflora, Mikrofauna
Alle Fotos und Texte sind urheberrechtlich geschützt!
Zur vorigen Seite zurück!




 
 
 
 
Längen-Umrechnungstabelle
 
1        mm   =  1000 µm 
0,1     mm    =   100 µm 
0,01   mm    =      10 µm 
0,001 mm    =        1 µm
 
     1  µm   =   0,001 mm 
   10  µm   =   0,01   mm 
 100  µm   =   0,1     mm 
1000 µm   =   1        mm
Zur vorigen Seite zurück!
Mikrofauna, Mikroflora