Nauplius
Larve eines Ruderfußkrebses

 
Naupliuslarve

 
Die meisten, während des ganzen Jahres im freien Wasser anzutreffenden Lebewesen sind Nauplius-Larven. Sie sind in allen Arten von Gewässern vom Kleinstgewässer bis zum See zu finden. Da sie sich durch eigene Aktivität sehr effizient fortbewegen können,  könnte man,  zumindest die größeren, auch zum Nekton zählen.
Das rechte Bild zeigt ein Lichtsinnesorgan, das Nauplius-Auge mit dem die Richtung des einfallenden Lichtes bestimmt werden kann.
Die Nauplius-Larve ist ein Vorstadium zum Ruderfußkrebs (Copepoda).
Die Vermehrung erfolgt ausschließlich durch befruchtete Eier, die sich entweder gleich nach der Ablage entwickeln oder durch Dauereier, die eine Ruhepause durchmachen in der sie auch durch Eintrocknung keinen Schaden erleiden.
Es sind ca. 10000 Arten von Ruderfußkrebsen bekannt, die vor allem im Meer leben. Lediglich etwa 120 bis 160 kommen im Süßwasser vor. Die Larven durchlaufen bis zu zwölf, durch Häutungen getrennte Entwicklungsstadien, bis sie zum geschlechtsreifen Krebs werden, der dann etwa drei bis sechs Monate lebt.
 

Die Animation zeigt, wie sich die Larve im Wasser fortbewegt. Das gleichzeitige, ruckartige Schlagen aller sechs Schwimmbeine ermöglicht eine hüpfende, sehr schnelle Fortbewegung.
.
Mikrofauna, Mikroflora
Alle Fotos und Texte sind urheberrechtlich geschützt!
Zur vorigen Seite zurück!
...