Froschbiß,  Hydrocharis morsus-ranae.
Unterwasser- und Schwimmblattpflanze
Froschbiß,  Hydrocharis morsus-ranae.

Geradezu aus dem Nichts tauchen plötzlich Ende April die hübschen Blättchen des Froschbisses an der Wasseroberfläche auf. Sie entstehen aus den an die Wasseroberfläche aufgestiegenen Winterknospen (oberstes Bild links), die im späten Herbst auf den Teichboden abgesunken sind. Der Froschbiß ist eine freischwimmende Schwimblattpflanze, die jedoch auch manchmal  in Ufernähe ihre Wurzeln  im Teichboden verankert. Weniger bekannt ist, daß sich am Boden hängengebliebene Winterknospen ebenfalls unter Wasser entwickeln und dann turmartig nach oben wachsen. Das unterste Bild rechts zeigt eine Unterwasseraufnahme eines Froschbisses, der aus 1.40 m Tiefe nach oben wächst. 
Der Durchmesser der rosettenartig angeordneten Schwimmblätter beträgt ca. 7cm. 
Der Froschbiß bevorzugt angeblich stehende, kalkarme, windgeschützte und nährstoffreiche Gewässer. Er gedeiht jedoch auch vorzüglich in nährstoffarmen Gewässern an nicht zu sonnigen Stellen, wo er dann durchaus beträchtliche Teile der Wasseroberfläche eines größeren Teiches bedecken kann.
Anfang Juli fängt der Froschbiß an zu blühen. Die Blüten haben einen  Durchmesser von etwa drei Zentimetern, sind weiß und sehr zart. Sie blühen meistens nur zwei, maximal drei Tage. Bei Regen werden sie sofort unansehnlich.  Froschbiß-Blüte

Froschbiß-Knospen
Froschbiß-Schwimmblätter
Froschbiß-Unterwasseraufnahme
Unterwasseraufnahme 1,4m Tiefe
Wasserpflanzen
Zur vorigen Seite zurück!